Leiharbeit

Ergebnis erzielt: Ost-West-Angleichung erreicht, deutliche Anhebung der Entgelte

Am 29. und 30. November 2016 hat sich die DGB-Tarifgemeinschaft Leiharbeit mit den Arbeitgeberverbänden in der Leiharbeit iGZ und BAP in Berlin zur dritten Verhandlungsrunde getroffen. Nach langem Tauziehen mit der Arbeitgeberseite bis um 5 Uhr in der Nacht und weiterer Verhandlung am nächsten Tag konnte am Ende noch eine Einigung erzielt werden.

iStock, Patrick Heagney

Leiharbeiter
02.12.2016
Schlagworte

Die Ergebnisse im Überblick:

Im neuen Jahr steigen im Westen die Entgelte in der Leiharbeit jährlich zwischen 2,5 und 3,2 Prozent pro Stunde. Im Osten steigen die Entgelte im neuen Jahr jährlich bis zu 4,82 Prozent pro Stunde.

Die vollständige Ost-West-Angleichung in allen neun Entgeltgruppen erfolgt zum 1. April 2021. Danach entfällt die Entgelttabelle Ost. Die zu diesem Zeitpunkt gültige Tabelle West ist dann für das gesamte Bundesgebiet anwendbar.

Ein besonderer Erfolg für die Gewerkschaften ist die Aufwertung der unteren Entgeltgruppen durch eine überproportionale Erhöhung der Entgelte in den Entgeltgruppen 1 und 2.

Der Tarifvertrag hat eine Laufzeit von 36 Monaten und endet zum 31. Dezember 2019.

Fazit – wir haben für Euch erreicht:

• eine überproportionale Anhebung der unteren Entgeltgruppen
• Ost-West-Angleichung bis zum 1. April 2021 und ab dann die Abschaffung der Osttabelle
• deutlicher Abstand der unteren Entgeltgruppen zum gesetzlichen Mindestlohn am Ende der Laufzeit.

Nach oben