Tarifaktion Vattenfall Hohenwarte und Goldisthal

Beschäftigte machen ihrem Unmut Luft

Die Beschäftigten bei den Vattenfall-Pumpspeicherwerken in Thüringen sind von dem Arbeitgeberangebot in der diesjährigen Tarifrunde mehr als verärgert. Mit einem Angebot von 1,5 % Entgelterhöhung für die nächsten 21 Monate entgegnete der Vattenfall Vorstand den berechtigten Tarifforderung von 5 % Entgelterhöhung auf 12 Monate Laufzeit, die von der IG Metall und der IG Bergbau, Chemie, Energie gemeinsam aufgestellt wurde.

IG BCE Thüringen

Foto Tarifaktion Vattenfall am 13.3.15

Die beschäftigten Mitglieder der Gewerkschaften bei Vattenfall empfanden dieses Arbeitgeberangebot als Respektlosigkeit gegenüber ihrer Arbeitsleistung. Dementsprechend zäh gestalteten sich die Tarifverhandlungen am 16. März 2015, doch die Tarifaktionen und Warnstreiks haben zu einem tragfähigen Kompromiss in Berlin verholfen.
Die Industriegewerkschaft Bergbau, Chemie, Energie (IG BCE) und die IG Metall haben in der dritten Verhandlung einen Tarifabschluss für die rund 15.000 Beschäftigten in der Tarifgemeinschaft Vattenfall in Deutschland erreicht: Entgelte und Ausbildungsvergütungen erhöhen sich um 2,4 Prozent ab dem 1. April 2015. Zusätzlich erfolgt im Januar 2016 eine Einmalzahlung von 100 Euro, für die Auszubildenden von 50 Euro. Der Vergütungstarifvertrag läuft bis zum 30. September 2016.

Nach oben