Flächentarifverträge Thüringen

Im Bezirk Thüringen sind 55 Unternehmen in den Branchen Chemie, Energie, Feinkeramik, Glas, Grobkeramik (Ziegel), Kautschuk, Kunststoff (Erfurter Verband und FAKU), Papier und Wasser Mitglied im jeweiligen Arbeitgeberverband und somit tarifgebunden.  weiter

Firmentarifverträge Thüringen

Neben den bestehenden Flächentarifverträgen sind 35 Betriebe in Thüringen an einen Firmentarifvertrag gebunden, die durch die jeweils betreuenden Sekretäre des Bezirkes und den von den Mitgliedern gewählten Tarifkommissionen ausgehandelt worden sind.  weiter

  • image description29.06.2017
  • Medieninformation XXI/30

Erhöhung in zwei Stufen um insgesamt 3,6 Prozent

Foto: 

dresden - Fotolia.de

Das Tarifpaket für die 50.000 Beschäftigten in der Papierindustrie ist geschnürt. Ab 1. Juli 2017 steigen die Löhne und Gehälter um 2,4 Prozent, ab 1. August 2018 erfolgt eine weitere Erhöhung um 1,2 Prozent. Die Ausbildungsvergütungen steigen analog im ersten Schritt um 30 Euro und im zweiten Schritt um 10 Euro. Die Laufzeit des neuen Tarifvertrags beträgt 20 Monate. Darauf haben sich IG BCE und Papier-Arbeitgeber am Mittwochabend (28. Juni) in Darmstadt geeinigt.  weiter

  • image description08.05.2017
  • Medieninformation XXI/21

IG BCE und Arbeitgeberverband verhandeln in Potsdam - mit anschließender Pressekonferenz

Foto: 

Gero Breloer

Die Tarifverhandlungen zum Manteltarifvertrag für die 30 500 Beschäftigten der ostdeutschen Chemie-Industrie gehen am morgigen Dienstag (9. Mai.2017) in Potsdam in die vierte Verhandlungsrunde. Die IG BCE fordert eine Arbeitszeitverkürzung von 90 Minuten sowie tarifliche Regelungen zum Thema "ständige Erreichbarkeit“.  weiter

Erste Verhandlungsrunde ohne Ergebnis

Foto: 

Jim Lipschutz, iStockphoto

Die Tarifverhandlungen für die rund 50.000 Beschäftigten in der Papierindustrie sind am Mittwoch (3. Mai) in Darmstadt ohne Ergebnis geblieben. Die Arbeitgeber haben kein Angebot vorgelegt. Die IG BCE fordert eine Erhöhung der Löhne, Gehälter und Ausbildungsvergütungen um 4,8 Prozent. Die Verhandlungen werden am 16. und 17. Mai in Darmstadt fortgesetzt.  weiter

IG BCE fordert 4,8 Prozent mehr

Foto: 

dresden - Fotolia.de

Die IG BCE fordert für die 50.000 Beschäftigten in den rund 150 Betrieben der Papier-Industrie eine Erhöhung der Löhne, Gehälter und Ausbildungsvergütungen um 4,8 Prozent.  weiter

Schnell zu bauen

Foto: 

Michael Bader

Überschaubar aber unverzichtbar: Die Gipsindustrie liefert Materialien, die bei fast jedem Haus verbaut sind. Schwierig ist die Sicherung des Nachschubs an Rohstoffen.  weiter

Wir wollen nicht verschachert werden

Foto: 

Melissa Bungartz

Europaweit haben am Donnerstag Menschen gegen die geplante Fusion von Linde mit dem US-Gaskonzern Praxair protestiert. Die größte Aktion in Deutschland fand in München statt. Dort harrten 1200 Mitarbeiter des Dax-Konzerns im Regen aus, um sich gegen die befürchtete Vernichtung von Arbeitsplätzen zu wehren.  weiter

Abschluss: 5,3 % mehr Lohn in der Kunststoffindustrie

Nach schwierigen Verhandlungen hat die IG BCE mit dem Arbeitgeberverband eine Entgelterhöhung von 5,3 Prozent für die Beschäftigten der hessischen Kunststoffindustrie vereinbart. Weitere Kernpunkte des Vertrags: Eine Erhöhung des Demografiebetrags, zusätzliche Ausbildungsplätze und die Möglichkeit, während der Arbeitszeit Veranstaltungen der Sozialpartner anzubieten.  weiter

Startschuss zur Tarifrunde 2017

Die Bundestarifkommission der Papier erzeugenden Industrie hat nach intensiv geführter Diskussion am 30. März 2017 mit großer Mehrheit einen Forderungsbeschluss gefasst.  weiter

Zweite Verhandlungsrunde abgebrochen

Bei den Tarifverhandlungen am 27. März haben die Arbeitgeber Vorteile für Gewerkschaftsmitglieder kategorisch abgelehnt. Die Verhandlungen wurden ohne Ergebnis vertagt. „Es ist nicht nachvollziehbar, dass die Arbeitgeberseite offenbar aus Prinzip Vorteile für Mitglieder der IG BCE ablehnt“, sagt Verhandlungsführerin Anne Weinschenk. „Uns geht es darum, die Mitgliedschaft in der Gewerkschaft und damit die Sozialpartnerschaft zu honorieren.“  weiter

Erfolgreicher Abschluss

Nach langwierigen und zähen Verhandlungen hat sich die IG BCE mit der ostdeutschen Gipsindustrie auf ein Tarifergebnis geeinigt. Die Tarifkommission hat dem Verhandlungsergebnis am 14. März 2017 einstimmig zugestimmt.  weiter

Tarifverträge sind für Chancengleichheit unverzichtbar

Im Kampf für eine gerechte Bezahlung von Frauen und Männern sind Betriebsräte und Gewerkschaften unverzichtbar – darauf wies Volker Weber, Landesbezirksleiter der IG BCE, bei einer Veranstaltung an der Goethe-Universität Frankfurt hin. Anlässlich des zehnten Equal Pay Day in Hessen haben sich dort am 17. März Vertreter von Arbeitnehmen, Arbeitgebern, aus Politik und Wissenschaft getroffen. Die von den Gewerkschaften ausgehandelten Tarifverträge unterschieden nicht nach Geschlechtern, Kriterien seien vielmehr Tätigkeit und Stellenbeschreibung.  weiter

Die IG BCE fordert: Bessere Arbeitsbedingungen und mehr Geld für alle Beschäftigten bei Geratherm!

So nicht: Am 17. Februar haben rund 60 Beschäftigte der Geratherm Medical AG vor dem Werkstor in Geschwenda für bessere Arbeitsbedingungen und mehr Geld demonstriert. Mit absurden Argumenten versucht die Firma, Verhandlungen zu einem Tarifvertrag zu umgehen. „Wir lassen uns das nicht gefallen“, sagt dazu der Verhandlungsführer und stellvertretende Landesbezirksleiter der IG BCE Hessen-Thüringen Osman Ulusoy. „Unsere Mitglieder arbeiten hart, tragen zum Erfolg des Unternehmens maßgebend bei.  weiter

Tarifverhandlung unterbrochen

Die IG BCE hat das Angebot der Arbeitgeber bei den Tarifverhandlungen für die ostdeutschen regionalen Energieversorger abgelehnt. Der Arbeitgeberverband AVEU hat in der zweiten Runde der Tarifverhandlungen am 9. Februar in Landsberg in Sachsen-Anhalt ein Angebot von zwei Prozent Entgelterhöhung für 24 Monate auf den Tisch gelegt, dass die Tarifkommission der IG BCE nicht annehmen konnte.  weiter

Forderung aufgestellt

Foto: 

iStockphoto / kyoshino

Die Tarifkommission der Lederwaren- und Kofferindustrie hat in ihrer Sitzung am 17. Januar 2017 einstimmig eine Forderung für die kommende Tarifrunde aufgestellt. Zur Stärkung und Erhaltung des Flächentarifvertrages für die Lederwarenindustrie soll eine materielle Verbesserung der Entgeltsätze erfolgen, insbesondere für die Beschäftigten, die eine zwei- oder dreijährige Berufsausbildung durchlaufen haben.  weiter

Tarifeinigung steht

Foto: 

Frank Rogner

Die Tarifverhandlungen am 12. Januar 2017 in Erfurt waren erfolgreich. Der erzielte Tarifabschluss bietet eine deutliche Erhöhung der monatlichen Einkommen und eine Anhebung der Ausbildungsvergütungen  weiter

Nach oben