Flächentarifverträge Thüringen

Im Bezirk Thüringen sind 55 Unternehmen in den Branchen Chemie, Energie, Feinkeramik, Glas, Grobkeramik (Ziegel), Kautschuk, Kunststoff (Erfurter Verband und FAKU), Papier und Wasser Mitglied im jeweiligen Arbeitgeberverband und somit tarifgebunden.  weiter

Firmentarifverträge Thüringen

Neben den bestehenden Flächentarifverträgen sind 35 Betriebe in Thüringen an einen Firmentarifvertrag gebunden, die durch die jeweils betreuenden Sekretäre des Bezirkes und den von den Mitgliedern gewählten Tarifkommissionen ausgehandelt worden sind.  weiter

Erfolgreicher Abschluss der dritten Seminarreihe

Zum dritten Mal führte der IG BCE Bezirk Thüringen an zwei Wochenenden - und zwar vom 12. - 14. und vom 26. - 28. Februar 2016 im Ramada Hotel in Friedrichroda - das Seminar für Tarifkommissionsmitglieder und Vertrauensleute der IG BCE zum Tarifführerschein durch. Auch der dritte Durchgang war mit 22 Teilnehmern gut besucht.  weiter

Tariferhöhung in zwei Stufen

Am 12. Januar 2016 hat sich die Tarifkommission mit der Arbeitgeberseite in der dritten Verhandlungsrunde auf ein Ergebnis geeinigt. Die Entgelterhöhung für die Beschäftigten der CASEA GmbH erfolgt in zwei Stufen:  weiter

Insgesamt 4,7 Prozent mehr

Um insgesamt 4,7 Prozent steigen die Löhne, Gehälter und Ausbildungsvergütungen der Beschäftigten der feinkeramischen Industrie Ost. Das ist das Ergebnis der Tarifverhandlung am 12. November 2015 in Jena.  weiter

Tariferhöhung in zwei Stufen

Für die Beschäftigten der Wismut GmbH ist bei der Tarifverhandlung am 18. September 2015 in Chemnitz folgendes Ergebnis erzielt worden: Ab dem 1. Oktober 2015 gibt es eine Tarifverhöhung von 2,3 Prozent und ab dem 1. Juli 2016 eine weitere um 2,1 Prozent. Der Vertrag hat eine Laufzeit von 12 Monaten. Weiterhin wird ab 1. Januar 2016 eine Arbeitsgruppe zum Tarifvertrag Demografie die Arbeit aufnehmen.  weiter

Erhöhung in zwei Stufen um insgesamt 4,8 Prozent

Das Tarifpaket für die 50.000 Beschäftigten in der Papierindustrie ist geschnürt. Ab 1. Juli 2015 steigen die Löhne und Gehälter um 2,4 Prozent, ab 1. September 2016 erfolgt eine weitere Erhöhung um 2,4 Prozent. Die Ausbildungsvergütungen steigen analog um jeweils 25 Euro. Die Laufzeit des neuen Tarifvertrags beträgt 24 Monate. Darauf haben sich IG BCE und Papier-Arbeitgeber am Freitagabend (12. Juni) in Darmstadt geeinigt.  weiter

IG BCE plant Kompetenzteam für China

Welche Möglichkeiten haben Arbeitnehmervertreter aus Deutschland, sich für die Rechte der Beschäftigten in der Chemieindustrie in China einzusetzen? Darum ging es beim Branchenforum Chemie 2015 am 1. und 2. Juli in Berlin. "Wir müssen ein Kompetenzteam aufbauen, unseren Freunden dort helfen", sagte der IG-BCE-Vorsitzende Michael Vassiliadis.   weiter

Mehr Urlaubsgeld dank Tarifbindung

Foto: 

haveseen/Fotolia.com

43 Prozent der Beschäftigten erhalten von ihrem Arbeitgeber ein Urlaubsgeld. Zu diesem Ergebnis kommt eine Online-Umfrage der Webseite Lohnspiegel.de, die vom Tarifarchiv des Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Instituts (WSI) in der Hans-Böckler-Stiftung betreut wird. Rund 8.000 Beschäftigte haben sich an der Befragung beteiligt.   weiter

Weit mehr als Prozente

Foto: 

Astrid Rasner

Tarifpolitik zählt zu den Kernbereichen der gewerkschaftlichen Arbeit. Es geht um Geld und gute Arbeitsbedingungen – Tarifpolitik ist weit mehr als ein Poker um Prozente.  weiter

Tarifrente

Foto: 

fatihhoca/istock

Das gesetzliche Ruhegeld kann zukünftig knapp werden. Die IG BCE hat sich deshalb mit dem ChemiePensionsfonds für eine tarifliche Altersversorgung starkgemacht.  weiter

  • image description30.04.2015
  • Medieninformation XIX/24

IG BCE fordert 5 Prozent mehr

Foto: 

dresden - Fotolia.de

Für die rund 50.000 Beschäftigten in der Papier-Industrie beginnen am 5. Mai in Darmstadt die Tarifverhandlungen. Die IG BCE fordert eine Erhöhung der Entgelte um 5 Prozent. Außerdem sollen die Ausbildungsvergütungen überproportional steigen. Die Laufzeit des neuen Tarifvertrags soll zwölf Monate betragen.  weiter

2,5 Prozent plus Einmalzahlung

Für die Beschäftigten und Auszubildenden in den AVEU-Unternehmen erhöhen sich ab 1. Mai 2015 die Vergütungen um 2,5 Prozent. Zusätzlich bekommen Arbeitnehmer und Arbeitnehmerinnen im April 2016 eine Einmalzahlung von 800 Euro. Darauf einigten sich IG BCE und Arbeitgeber nach einer zähen Verhandlungsrunde am 20. April 2105 in Halle-Preißen.  weiter

Wasser ist Leben

Foto: 

luchshen - Fotolia.com

Um nichts weniger als die Zukunft des lebensnotwendigen Elementes Wasser und seine sichere Bereitstellung in Industriegesellschaften ging es bei der ostdeutschen Wasserkonferenz der IG BCE am 15. April in Bernau. Intensive Diskussionen prägten die Veranstaltung, zu der Betriebs- und Personalräte, Beschäftigte und Geschäftsführungen aus Wasserbetrieben in ganz Ostdeutschland angereist waren.  weiter

"Es gab nichts geschenkt"

In der vierten Verhandlungsrunde  haben IG BCE und Chemie-Arbeitgeber ein Ergebnis unter Dach und Fach gebracht. Die Entgelte der 550.000 Beschäftigten steigen um 2,8 Prozent, die Ausbildungsvergütungen um 40 Euro. Außerdem wird der betriebliche Demografiefonds von 338 auf 750 Euro pro Beschäftigten und Jahr aufgestockt.  weiter

  • image description27.03.2015
  • Medieninformation XIX/17

2,8 Prozent Entgelterhöhung und 412 Euro mehr für den Demografiefonds

IG BCE und Chemie-Arbeitgeber haben in der vierten Verhandlungsrunde am Freitag (27. März) ein Ergebnis unter Dach und Fach gebracht. Die Entgelte der 550.000 Beschäftigten steigen um 2,8 Prozent, die Ausbildungsvergütungen um 40 Euro. Außerdem wird der betriebliche Demografiefonds von 338 auf 750 Euro pro Beschäftigten und Jahr aufgestockt.  weiter

Mittagspause mit Trillerpfeifen und Rasseln

Unter dem Motto "Wer Streit sät, wird Streik ernten" zeigten am 24. März 2015 ca. 200 beschäftigte Mitglieder des Weimarer Bayer-Werks in der Mittagspause ihren Unmut zum Stand der festgefahrenen Chemie-Tarifverhandlungen. Mit dieser Kundgebung wollten sie ein sicht- und hörbares Zeichen für die bevorstehenden Tarifverhandlungen am 26. und 27. März 2015 in Stuttgart setzen, ohne die Regeln zu verletzen.  weiter

Nach oben