Flächentarifverträge Thüringen

Im Bezirk Thüringen sind 55 Unternehmen in den Branchen Chemie, Energie, Feinkeramik, Glas, Grobkeramik (Ziegel), Kautschuk, Kunststoff (Erfurter Verband und FAKU), Papier und Wasser Mitglied im jeweiligen Arbeitgeberverband und somit tarifgebunden.  weiter

Firmentarifverträge Thüringen

Neben den bestehenden Flächentarifverträgen sind 35 Betriebe in Thüringen an einen Firmentarifvertrag gebunden, die durch die jeweils betreuenden Sekretäre des Bezirkes und den von den Mitgliedern gewählten Tarifkommissionen ausgehandelt worden sind.  weiter

  • image description24.03.2015
  • Medieninformation XIX/15

18.000 demonstrieren für gerechten Abschluss

In der Chemie-Tarifrunde 2015 steht es Spitz auf Knopf. Unmittelbar vor der entscheidenden Verhandlung demonstrierten über 18.000 Chemie-Beschäftigte in Ludwigshafen für die Forderungen der IG BCE.  weiter

"Wir fordern, was gerecht ist!"

Mehr als 1000 Kolleginnen und Kollegen von Bayer Berlin gingen am 19. März auf die Straßen Berlins und demonstrierten für die Forderungen der IG BCE in der aktuellen Tarifrunde Chemie. Nach dem Abbruch der dritten Verhandlung in Neuss am 12. März und einem Angebot der Arbeitgeber, dass die Beschäftigten in der chemischen Industrie regelrecht als Kampfansage auffassen, finden überall in Deutschland Protestkundgebungen statt.  weiter

„Letzte Chance für einen Abschluss“

Nach dem Scheitern der dritten Verhandlung in der Tarifrunde Chemie gehen die Beschäftigten in der chemischen Industrie auf die Straße. Rund 4000 Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer demonstrierten am Donnerstagmittag (19. März) am Industriepark Frankfurt-Höchst, um ihrem Ärger über die sperrige Haltung der Arbeitgeber Luft zu machen.  weiter

Beschäftigte zeigen Flagge! "Letzte Chance für einen Abschluss"

Nach dem Scheitern der dritten Verhandlung in der Tarifrunde Chemie gehen die Beschäftigten in der chemischen Industrie auf die Straße. Rund 4000 Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer demonstrierten  am Industriepark Frankfurt-Höchst, um ihren Ärger über die sperrige Haltung der Arbeitgeber Luft zu machen.  weiter

Vor entscheidender Runde

Foto: 

Jürgen Seidel

Die Chemie-Tarifrunde 2015 befindet sich in der entscheidenden Phase. In Stuttgart kommen IG BCE und Chemie-Arbeitgeber am Donnerstag und Freitag (26./27. März) zur vierten Verhandlungsrunde zusammen. Die Arbeitgeber hatten zuletzt angeboten, die Entgelte um 1,6 Prozent bei einer Laufzeit von 15 Monaten anzuheben. Außerdem sollen für das Jahr 2016 pro Beschäftigten 200 Euro zusätzlich in den betrieblichen Demografiefonds eingezahlt werden. Die IG BCE hat diese Vorstellungen als „Provokation“ zurückgewiesen.  weiter

  • image description21.03.2015
  • Medieninformation XIX/13

"Wir fordern Rückkehr zur tarifpolitischen Vernunft"

Foto: 

Christian Burkert

Der IG-BCE-Vorsitzende Michael Vassiliadis hat von den Chemie-Arbeitgebern eine „Rückkehr zur tarifpolitischen Vernunft“ verlangt. „Wir erwarten, dass jetzt endlich ein ernsthaftes Angebot als Grundlage für seriöse Verhandlungen und einen akzeptablen Abschluss auf den Tisch kommt“, sagte der IG-BCE-Vorsitzende vor 6000 Teilnehmern einer Kundgebung seiner Gewerkschaft.  weiter

Vattenfall: Tarifabschluss nach Warnstreiks

Durchbruch in der dritten Verhandlung: Für die rund 15.000 Beschäftigen in der Tarifgemeinschaft Vattenfall in Deutschland haben die IG BCE und die IG Metall einen Tarifabschluss erreicht.  weiter

Beschäftigte machen ihrem Unmut Luft

Die Beschäftigten bei den Vattenfall-Pumpspeicherwerken in Thüringen sind von dem Arbeitgeberangebot in der diesjährigen Tarifrunde mehr als verärgert. Mit einem Angebot von 1,5 % Entgelterhöhung für die nächsten 21 Monate entgegnete der Vattenfall Vorstand den berechtigten Tarifforderung von 5 % Entgelterhöhung auf 12 Monate Laufzeit, die von der IG Metall und der IG Bergbau, Chemie, Energie gemeinsam aufgestellt wurde.  weiter

Bundesweite Chemie-Tarifrunde festgefahren?

Die Industriegewerkschaft Bergbau, Chemie, Energie (BCE) Hessen-Thüringen bezeichnet das in der zweiten bundesweiten Verhandlungsrunde von den Arbeitgebern vorgelegte Angebot von 1,6 Prozent als „Provokation“.  weiter

  • image description16.03.2015
  • Medieninformation XIX/10

Groß-Demos an fünf Standorten

Die IG BCE will Bewegung in die festgefahrenen Tarifverhandlungen für die 550.000 Beschäftigten der chemischen Industrie bringen. Die Gewerkschaft ruft ihre Mitglieder zu Großdemonstrationen an fünf Chemie-Standorten auf. In Köln und Ludwigshafen sprechen der IG-BCE-Vorsitzende Michael Vassiliadis und Peter Hausmann, im IG-BCE-Hauptvorstand für die Tarifpolitik verantwortlich.  weiter

Es reicht! Arbeitgeber brauchen deutliche Signale!

Foto: 

Bilderfilm

Die Chemie-Tarifverhandlungen blieben auch in der dritten Runde ohne konkretes Ergebnis. Die IG BCE wies ein Angebot der Arbeitgeber als „Provokation“ zurück. Die Gewerkschaft erhöht jetzt den Druck und ruft ihre Mitglieder zu Großdemonstrationen auf. Die Verhandlungen für die rund 550.000 Beschäftigten in 1.900 Betrieben werden  in Stuttgart fortgesetzt. Ein Arbeitskampf ist nicht länger ausgeschlossen.  weiter

  • image description12.03.2015
  • Medieninformation XIX/9

Arbeitgeberangebot eine Provokation

Die Chemie-Tarifverhandlungen blieben am Donnerstag (12. März) ohne konkretes Ergebnis. Die IG BCE wies ein Angebot der Arbeitgeber als „Provokation“ zurück. Die Gewerkschaft erhöht jetzt den Druck und ruft ihre Mitglieder zu Großdemonstrationen auf. Die Verhandlungen für die rund 550.000 Beschäftigten in 1.900 Betrieben werden am 26. und 27. März in Stuttgart fortgesetzt. Ein Arbeitskampf ist nicht länger ausgeschlossen.  weiter

Beschäftigte sind "stink sauer"!

Foto: 

Bezirk Darmstadt

Die dritte Verhandlungsrunde der Chemischen Industrie ist für zwei Tage angesetzt. In Neuss erwarten unsere Mitglieder von ihren Unternehmen, dass jetzt endlich Schluss ist mit der "Nichts-zu-verteilen" Mentalität. Sie sind wütend über ihre Arbeitgeber, die sich so abwehrend und stur verhalten.  weiter

"Wir verdienen mehr!"

Unter dem Motto „Wir verdienen mehr!“ wurde am 3. März 2015, von 6:30 Uhr bis 7:30 Uhr eine Postkartenaktion vor dem Werktor der Bayer Produktionsgesellschaft in Weimar und zwei Tage später in der Zeit von 12.00 Uhr bis 14.00 Uhr vor dem Betriebsparkplatz des Chemiewerkes in Bad Köstritz durchgeführt. Hier hatten die Vertrauensfrauen und -männer der IG BCE beider Betriebe die Gelegenheit mit ihren Beschäftigten die Blockadehaltung der Arbeitgeber in der diesjährigen Tarifrunde Chemie zu diskutieren und das hierzugehörige Stimmungsbild der Beschäftigten einzufangen.  weiter

  • image description24.02.2015
  • Medieninformation XIX-6

Arbeitgeber spielen mit dem Feuer

Foto: 

Christian Burkert

Die Tarifverhandlungen für die 550.000 Beschäftigten in der chemischen Industrie sind am Dienstag (24. Februar) ohne Ergebnis geblieben. Die Arbeitgeber legten kein Angebot vor. Die Gespräche werden am 12. und 13. März in Neuss fortgesetzt. Die IG BCE fordert eine Anhebung der Entgelte um 4,8 Prozent bei einer Vertragslaufzeit von zwölf Monaten. Außerdem will die Gewerkschaft den Tarifvertrag „Demografie und Lebensarbeitszeit“ weiter entwickeln und den Demografiefonds ausbauen.  weiter

Nach oben